Portrait   16/55   zurück         vergleichen

Athyrium filix‑femina (Wald‑Frauenfarn)        
Athyriaceae (Frauenfarngewächse)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 50–100(–180) cm lang.
  • Blattspreite doppelt oder dreifach gefiedert, sommergrün, lanzettlich, nach unten verschmälert; Fiederchen 2,5- bis 3-mal so lang wie breit, zugespitzt; Blattnerven enden kurz vor dem Blattrand.
  • Blatt- und Fiederspindeln bei jungen Blättern mit weissen Keulenhaaren, die Spindeln verkahlen oder bleiben selten bis zum Herbst leicht drüsig.
  • Sori länglich-oval («kommaförmig»), 1,2- bis 1,5-mal so lang wie breit; Schleier gezähnt oder bewimpert, selten ganzrandig.
  • Blattstiel rinnig, mit zwei bandförmigen Leitbündeln («Tagliatelle»), am Grund stark verdickt; grünlich-gelb oder rötlich, 0,2- bis 0,4-mal so lang wie die Blattspreite, am Grund dicht mit schmalen, dunkelbraunen Spreuschuppen bedeckt.

Verwechslungsgefahr
Der Gebirgs-Frauenfarn (Athyrium distentifolium) besitzt runde Sori, deren Schleider schon vor der Sporenreife abfallen.
Wenn keine Sori vorhanden sind, können die beiden Frauenfarn-Arten mit Hilfe der Blattnerven unterschieden werden: Beim Wald-Frauenfarn enden die Blattnerven vor dem Rand der Fiederchen resp. Abschnitte, beim Gebirgs-Frauenfarn (Athyrium distentifolium) enden die Blattnerven am Rand.

Standort
Kollin-subalpin (alpin), auf feuchten, kalkarmen Böden; in Wäldern, Hochstaudenfluren, subalpinen Weiden.

Verbreitung
Eurasiatisch-nordamerikanisch.
Schweiz: verbreitet und häufig.

Chromosomenzahl
2n = 80, diploid


Gattung Athyrium — Frauenfarn, Waldfarn
In Rosetten wachsend, Blätter 50–100(–160 cm) lang; Blattspreite doppelt gefiedert mit fiederschnittigen Fiederchen, selten 3-fach gefiedert; lanzettlich, sommergrün; Rand der Fiederchen gesägt, Zähne ohne aufgesetzte Spitzen; Sori entweder länglich, gekrümmt, mit bleibenden Schleiern oder rundlich, mit bald schrumpfenden Schleiern; Blattstiel höchstens 0,3-mal so lang wie die Blattspreite, auf der Oberseite rinnig; am Grund schwarzbraun glänzend, verdickt, mit zwei bandförmigen Leitbündeln.

Zeigerwerte: 3 2 3 - 2 3 2
Sporenreife: 7–9
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt


fr: Fougère femelle / it: Felce femmina / en: Lady fern