Portrait   zurück         vergleichen

Gallischer Tüpfelfarn (Polypodium cambricum)        
Tüpfelfarngewächse (Polypodiaceae)

Ist Teil von: Gemeiner Tüpfelfarn (Polypodium vulgare aggr.)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • Dicht bis locker rasig wachsend, Blätter 15–35 cm lang.
  • Blattspreite fiederschnittig; breit eilanzettlich, 1,5- bis 2,5- (bis 3-)mal so lang wie breit; zur Spitze meist plötzlich verschmälert, zum Grund nicht oder kaum verschmälert; auf jeder Seite mit 10 bis 20 (bis 25) unregelmässig stumpf gesägten Abschnitten; untere Abschnitte oft leicht nach unten oder aus der Blattebene hinaus nach oben gebogen; kahl, aber Unterseite mit winzigen Haaren (Mikroskop); etwas ledrig, wintergrün.
  • Sori ohne Schleier, in zwei Reihen auf jedem Abschnitt, in die Blattunterseite eingesenkt und deshalb auf der Oberseite kleine, punktförmige Erhöhungen bildend; reife Sori gelb, rund bis leicht oval; mit Paraphysen (verzweigte Haare; 20-fache Lupe oder Mikroskop) zwischen den Sporangien, junge Paraphysen weiss, länger als die Sporangien, später gleich lang; ältere Paraphysen braun, eingetrocknet und oft kürzer als die Sporangien.
  • Sporen reifen im Winter, junge Wedel entrollen sich Ende Sommer oder im Herbst.
  • Blattstiel meist kürzer als die Blattspreite.

Verwechslungsgefahr
Der Gemeine Tüpfelfarn (Polypodium vulgare) besitzt eine schmalere Blattspreite und keine Paraphysen zwischen den Sporangien, der Gesägte Tüpfelfarn (Polypodium interjectum) hat zwar eine breite Blattspreite, aber ebenfalls keine Paraphysen.

Standort
Kollin; kalkhaltige bis leicht saure, halbschattige bis relativ sonnige Felsen und alte Mauern; in wintermilden Lagen.

Verbreitung
Westeuropäisch-mediterran.
Schweiz: Tessin, Wallis, Waadt, selten.

Chromosomenzahl
2n = 74, diploid


Gattung Tüpfelfarn — Polypodium
Blätter in kurzen Abständen dem oberflächlich kriechenden Rhizom entspringend; Rhizom dicht mit Spreuschuppen besetzt; Blattspreite eilanzettlich, nach unten nicht oder kaum verschmälert, fiederschnittig, mit 10 bis 20 (bis 25) Abschnitten auf jeder Seite, Abschnitte ganzrandig bis gesägt, kahl, Unterseite mit wenigen winzigen Haaren (Mikroskop); Sori rund oder oval, ohne Schleier, in zwei Reihen auf jedem Abschnitt, in Vertiefungen der Blattunterseite eingesenkt und deshalb auf der Oberseite kleine, punktförmige Erhöhungen bildend («Brailleschrift»); Sporen goldgelb; in Felsen, Mauern, lichten Wäldern oder epiphytisch (als Aufsitzer) wachsend.

Zeigerwerte: 3 4 2 - 3 5 2
Sporenreife: 12–3
Rote Liste: Verletzlich
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Polypode du Pays de Galles / it: Polipodio del Galles / en: Southern polypody