Portrait   zurück         vergleichen

Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis aggr.)        
Blasenfarngewächse ( Cystopteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In lockeren Rosetten wachsend; Blätter 10–30(–40) cm lang.
  • Blattspreite doppelt oder dreifach gefiedert, 2- bis 3-mal so lang wie breit, nach unten wenig verschmälert; sommergrün, dünn, matt; meist kahl, selten drüsig und spärlich behaart.
  • Fiedern sehr unterschiedlich geformt, oval bis schmal lanzettlich; Blattrand gelappt bis gezähnt, aber ohne aufgesetzte Stachelspitzen; Blattabschnitte vorne nicht ausgerandet, alle oder die meisten Blattnerven enden in den Spitzen der Blattabschnitte.
  • Sori rund, Schleier auf einer Seite unter den Sporangien angewachsen, die Sori zuerst kaputzenförmig umschliessend, zur Reifezeit zurückgebogen und bald schrumpfend, Schleier kahl.
  • Blattstiel kürzer bis wenig länger als die Blattspreite.

  • Sehr vielgestaltige Artengruppe mit noch nicht vollständig gelöster Systematik; Dickies Blasenfarn (C. dickieana) wird teilweise nicht mehr vom Zerbrechlichen Blasenfarn (C. fragilis) unterschieden; wir fassen für Mitteleuropa beide Taxa als Artengruppe (Aggregat) zusammen.

Verwechslungsgefahr
Beim ähnlichen Alpen-Blasenfarn (Cystopteris alpina) sind die Zipfel der Blattabschnitte ausgerandet und die Blattnerven enden in der dazwischen liegenden Bucht.

Standort
Kollin-alpin; auf feuchten, kalkhaltigen bis kalkarmen Böden; Felsspalten, Blockfelder; (halb-)schattige Standorte.

Verbreitung
Fast weltweit verbreitet.
Schweiz: verbreitet und häufig.

Chromosomenzahl
2n = 168, 252, 336, tetra-, hexa-, oktoploid


Gattung Blasenfarn — Cystopteris
Blätter in lockeren Rosetten oder teilweise einzeln wachsend; Blattspreite sommergrün, dünn, schlaff, doppelt bis vierfach gefiedert, im Umriss breit dreieckig oder länglich-oval (mindestens 2-mal so lang wie breit); Zähne ohne Stachelspitzen; Blatt- und Fiederspindeln auf der Oberseite rinnig; Sori rund, in der Mitte der Abschnitte; Schleier eiförmig, an seiner Basis unter den Sporangien angewachsen und die Sori blasenförmig bedeckend, Schleier zur Reifezeit zurückgeschlagen und bald schrumpfend.

Zeigerwerte:
Sporenreife: 7–9
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Cystoptère fragile / it: Felcetta fragile / en: Brittle bladder fern