Portrait   42/50   zurück         vergleichen

Straussfarn (Matteuccia struthiopteris)        
Perlfarngewächse (Onocleaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, bis 60 cm lange und bis zu 1 cm dicke, unterirdische Ausläufer bildend.
  • Fertile und sterile Blätter unterschiedlich: sterile Blätter hellgrün, 60–90 (–120) cm lang, nicht überwinternd, unterseits weiss behaart aber nicht drüsig, einfach gefiedert, Fiedern fiederschnittig; im untersten Drittel der Spreite sind die beiden innersten Abschnitte der Fiedern etwas vergrössert («Daumen hoch und runter»); Abschnitte ganzrandig oder etwas gewellt, Spreite nach unten allmählich verschmälert. Fertile Blätter steif aufrecht, rund ein Drittel so lang wie die sterilen, 1–6 pro Rosette, überwinternd, einfach gefiedert, Fiedern eng stehend, Spreite im Umriss schmal lanzettlich, braun.
  • Blattstiel mit 2 bandförmigen Leitbündeln.
  • In Gärten hin und wieder angepflanzt und sich dort v.a. mit Ausläufern vermehrend, im Tessin und Misox (GR) einheimisch.

Verwechslungsgefahr
Fertile Blätter des Echten Wurmfarns (Dryopteris filix-mas) und des Bergfarns (Oreopteris limbosperma) sehen ähnlich aus, der Echte Wurmfarn (Dryopteris filix-mas) ist aber praktisch kahl, der Bergfarn (Oreopteris limbosperma) besitzt weisse Haare und gelbliche Drüsen.

Standort
Kollin (montan). Feuchte, kalkfreie Böden, Waldwiesen und Auenwälder.

Verbreitung
Eurasiatische Art.
Schweiz: Südliches TI.

Zeigerwerte: 3 3 4 - 2 4 3
Sporenreife: 6–8
Rote Liste: Verletzlich
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Fougère autruche / it: Felce penna di struzzo / en: Ostrich fern