Portrait   14/50   zurück         vergleichen

Dorniger Wurmfarn (Dryopteris carthusiana)        
Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In lockeren Rosetten, Blätter (15–)40–90(–120) cm lang.
  • Blattspreite doppelt gefiedert, 2,5 bis 4-mal so lang wie breit, nach unten nicht oder nur wenig verschmälert; hellgrün, sommergrün; kahl, Unterseite selten mit wenigen weissen Drüsen und hellbraunen, haarförmigen Schuppen; unterste Fiedern asymmetrisch: die innersten, zum Blattgrund gerichteten Fiederchen bis doppelt so lang wie die gegenüberstehenden, zur Blattspitze gerichteten Fiederchen; die unteren Fiedern manchmal waagrecht ausgerichtet (wie geöffnete Jalousien); Fiederchen meist fiederschnittig, stachelspitzig gezähnt.
  • Sori rund, Schleier hufeisenförmig.
  • Blattstiel so lang wie die Blattspreite, mit wenigen (am Grund zahlreicheren) einfarbigen, hellbraunen, eiförmigen Spreuschuppen.

Verwechslungsgefahr
Die Blattspreite des Breiten Wurmfarns (Dryopteris dilatata aggr.) ist breiter, sein Blattstiel besitzt zweifarbige Spreuschuppen.
Der seltene Kamm-Wurmfarn (Dryopteris cristata) hat dimorphe, einfach gefiederte, schmalere Blätter, die Abschnitte des untersten Fiederpaares sind fast symmetrisch, die fertilen Fiedern immer waagrecht ausgerichtet.

Standort
Kollin-subalpin; auf sauren, mässig feuchten, torfigen Böden.

Verbreitung
Eurosibirisch-nordamerikanisch.
Schweiz: verbreitet und ziemlich häufig.

Chromosomenzahl
2n = 164, tetraploid


Gattung Wurmfarn — Dryopteris
Blattspreite einfach bis dreifach gefiedert; Fiedern symmetrisch oder asymmetrisch; Spreitenrand gesägt, Zähne oft mit kurzen oder längeren Borsten (Stachel- oder Grannenspitzen); Blattnerven frei, verzweigt; Sori meist in zwei Reihen angeordnet, Schleier nierenförmig, in der Bucht angewachsen, zur Zeit der Sporenreife vorhanden, aber teilweise schon geschrumpft; Bischofstäbe beim Entrollen nicht zurückgeschlagen.

Zeigerwerte: 3 1 2 - 2 3 3
Sporenreife: 7–8
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt


fr: Dryoptère spinuleux / it: Felce certosina / en: Spinulose wood fern