Portrait   16/50   zurück         vergleichen

Echter Wurmfarn (Dryopteris filix‑mas)        
Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 30–100(120) cm lang.
  • Blattspreite einfach gefiedert, kahl (ohne weisse Haare oder helle Drüsen), dunkelgrün, matt, meist nicht überwinternd, 2,5- bis 5-mal so lang wie breit, nach unten allmählich verschmälert; Fiedern fiederschnittig, grösste Fiedern 4- bis 6-mal so lang wie breit, Basis der Fiedern grün; Abschnitte ringsum gezähnt; Blattspindel mit wenigen einfarbigen braunen Spreuschuppen.
  • Sori rund; Schleier hufeisenförmig bereits vor der Sporenreife schrumpfend, nach der Sporenreife abfallend.
  • Blattstiel 0,2- bis 0,3-mal so lang wie die Blattspreite, am Grund dicht mit Spreuschuppen bedeckt.

Verwechslungsgefahr
Der Schuppige Wurmfarn (Dryopteris affinis aggr.) besitzt eine dunkle Fiederbasis, Blattstiel und -spindel sind ± dicht mit braunen Spreuschuppen bedeckt. Der Bergfarn (Oreopteris limbosperma) besitzt weisse Haare und gelbe Drüsen auf der Unterseite der Blattspreite und einen Blattstiel mit zwei bandförmigen Leitbündeln. Der Straussfarn (Matteuccia struthiopteris) hat auf der Blattspreite weisse Haare.

Standort
Kollin-subalpin; meist auf feuchten Böden; Wälder, seltener Weiden, Hochstauden, Schutthänge, Mauern, Bahnanlagen.

Verbreitung
Eurasiatisch-amerikanisch.
Schweiz: verbreitet und sehr häufig. In Gärten häufig angepflanzt.

Chromosomenzahl
2n = 164, tetraploid


Gattung Wurmfarn — Dryopteris
Blattspreite einfach bis dreifach gefiedert; Fiedern symmetrisch oder asymmetrisch; Spreitenrand gesägt, Zähne oft mit kurzen oder längeren Borsten (Stachel- oder Grannenspitzen); Blattnerven frei, verzweigt; Sori meist in zwei Reihen angeordnet, Schleier nierenförmig, in der Bucht angewachsen, zur Zeit der Sporenreife vorhanden, aber teilweise schon geschrumpft; Bischofstäbe beim Entrollen nicht zurückgeschlagen.

Zeigerwerte: 3 3 3 - 2 3 3
Sporenreife: 7–9
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt
Zertifikat: 600


fr: Dryoptère fougère mâle / it: Felce maschio / en: Male fern
Synonyme: Aspidium filix-mas