Portrait   34/47   zurück         vergleichen

Quell‑Streifenfarn (Asplenium fontanum)        
Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • Blatt doppelt oder dreifach gefiedert; Spreite 7–20 cm lang und 1–3 cm breit, im Umriss schmal lanzettlich, nach unten auffällig verschmälert, dunkelgrün, nur an geschützten Standorten überwinternd.
  • Spindel meist grün, selten ± hoch hinauf rotbraun.
  • Sori dem Mittelnerv näher als dem Rande, Schleier bis zur Sporenreife sichtbar.
  • Stiel kürzer als die Spreite.

Verwechslungsgefahr
Der ähnliche Foreser Streifenfarn (Asplenium foreziense) besitzt eine nach unten nur wenig verschmälerte Spreite.

Standort
kollin, montan (subalpin); auf schattigen, feuchten Kalkfelsen.

Verbreitung
Südeuropäische Gebirgsart.
Schweiz: Jura, Genferseegebiet, Wallis, Graubünden, St. Gallen, nicht häufig.


Gattung Streifenfarn — Asplenium
Blatt fiederschnittig, gabelig geteilt oder einfach- bis dreifach gefiedert, Blattspreite bis 20 cm lang (max. 30 cm: Schwarzstieliger Streifenfarn (Asplenium adiantum-nigrum)), Blätter in lockeren bis dichteren Büscheln; Stiel an der Basis mit zwei Leitbündeln, die sich weiter oben vereinigen; Sori strichförmig, gerade, 2–6x so lang wie breit, Schleier auf der Längsseite angewachsen, bei der Sporenreife meist von den Sporangien überdeckt.

Zeigerwerte: 2 5 3 - 3 3 1
Sporenreife: 7–9
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Capillaire des sources / it: Asplenio delle fonti / en: Smooth rock spleenwort