Portrait   2/2   zurück      

Gebänderter Saumfarn (Pteris vittata)        
Saumfarngewäche (Pteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In lockeren bis dichten Rosetten wachsend, Blätter 30–90(–120) cm lang, aufrecht bis waagrecht aus Mauerspalten wachsend.
  • Blattspreite einfach gefiedert, im Umriss lanzettlich; mit 10 bis 20 Fiederpaaren, dunkelgrün, überwinternd, zum Grund allmählich verschmälert, das unterste Fiederpaar nie geteilt.
  • Sori randlich, eine durchgehende Linie bildend (daher der Name Saumfarn).
  • Blattstiel dicht mit schmalen, meist hellen Spreuschuppen bedeckt; deutlich kürzer als die Blattspreite.

Verwechslungsgefahr
Der Kretische Saumfarn (Pteris cretica) besitzt nur 3 bis 5 Fiederpaare, wobei das unterste Fiederpaar meist gabelig geteilt ist, die Blattspreite ist zum Grund nicht oder kaum verschmälert.

Standort
Kollin; feuchte Mauerritzen, in sonnigen bis halbschattigen Lagen.

Verbreitung
Tropen und Subtropen, in Europa im Mittelmeergebiet von Spanien bis Griechenland.
Schweiz: nur im TI (Neophyt).

Chromosomenzahl
2n = 116, tetraploid


Gattung Saumfarn — Pteris
Blätter in Rosetten wachsend; Blattspreite einfach gefiedert; fertile Fiedern ganzrandig, sterile gesägt; Sori eine fortlaufende Randlinie (Saum) bildend, ohne Schleier, am Anfang vom umgerollten Blattrand bedeckt, später frei.

Zeigerwerte: 3 3 2 - 5 5 2
Sporenreife: 7–10
Rote Liste:
Schutz:


fr: Ptéris rubané / it: Pteride a foglie lunghe / en: Ladder fern