Portrait   18/55   zurück         vergleichen

Entferntfiedriger Wurmfarn (Dryopteris remota)        
Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 50–70(–90) cm lang.
  • Blattspreite doppelt gefiedert; 2,5- bis 4-mal so lang wie breit, nach unten kaum oder nur wenig verschmälert; dunkelgrün, leicht glänzend, teilweise wintergrün; Fiederchen fiederspaltig bis fiederschnittig; Rand gesägt, Zähne mit kurzen aufgesetzten Spitzen.
  • Fiedern am Grund violett-schwarz (an frischen Pflanzen vor allem auf der Unterseite zu sehen, beim Trocknen verschwindend).
  • Sori rund; Schleier hufeisenförmig, zur Reifezeit nach oben gebogen.
  • Blattstiel 0,5- bis 0,7-mal so lang wie die Blattspreite; vor allem an der Basis dicht spreuschuppig.

Verwechslungsgefahr
Die fiederschnittigen Fiedern des Schuppigen Wurmfarns (Dryopteris affinis) sind am Grund ebenfalls dunkel, seine Blattspreite ist aber einfach gefiedert.

Standort
Kollin-montan; auf feuchten Böden; Wälder.

Verbreitung
Europäisch-westasiatisch.
Schweiz: Mittelland und Alpennordhang, selten, vermutlich aber weiter verbreitet.

Chromosomenzahl
2n = 123, triploid


Gattung Wurmfarn — Dryopteris
Blattspreite einfach bis dreifach gefiedert; Fiedern symmetrisch oder asymmetrisch; Spreitenrand gesägt, Zähne oft mit kurzen oder längeren Borsten (Stachel- oder Grannenspitzen); Blattnerven frei, verzweigt; Sori meist in zwei Reihen angeordnet, Schleier nierenförmig, in der Bucht angewachsen, zur Zeit der Sporenreife vorhanden, aber teilweise schon geschrumpft; Bischofstäbe beim Entrollen nicht zurückgeschlagen.

Zeigerwerte: 3 2 3 - 2 2 2
Sporenreife: 7–9
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Dryoptère espacé / it: Felce a pinne spazieggiate / en: Scaly buckler-fern