Portrait   11/55   zurück         vergleichen

Breiter Wurmfarn (Dryopteris dilatata aggr.)        
Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)

Das Aggregat umfasst:
Alpen‑Wurmfarn (Dryopteris expansa)
Breiter Wurmfarn (Dryopteris dilatata)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 30–80(–120) cm lang.
  • Blattspreite doppelt oder dreifach gefiedert, 1,5 bis 2,5-mal so lang wie breit, hell- oder dunkelgrün, kahl oder vor allem auf der Unterseite locker mit Drüsen besetzt.
  • Sori rund; Schleier hufeisenförmig, kahl oder zerstreut drüsig.
  • Blattstiel vor allem am Grund mit zweifarbigen (braun mit dunklerem Mittelstreifen) bis fast einfarbigen Spreuschuppen.
  • Das Aggregat umfasst die zwei Kleinarten Breiter Wurmfarn (Dryopteris dilatata) und Alpen-Wurmfarn (Dryopteris expansa). Allein aufgrund der Blattmorphologie lässt sich der Alpen-Wurmfarn (Dryopteris expansa) im Feld vom Breiten Wurmfarn (Dryopteris dilatata) kaum sicher unterscheiden. Die Blattspreite des Breiten Wurmfarns (Dryopteris dilatata) ist sattgrün bis dunkelgrün, teilweise überwinternd; die Fiederchen sind gesägt, die Zähne haben kräftige Grannenspitzen, der Rand ist meist etwas nach unten gebogen; die Spreuschuppen am Blattstiel sind zweifarbig (braun mit dunklem Mittelstreifen); die Sporenfarbe ist dunkelbraun. Der Alpen-Wurmfarn (Dryopteris expansa) ist hellgrün und sommergrün; die Fiederchen sind gesägt, die Zähne laufen allmählich in feine Spitzen aus, der Rand ist flach und nur selten schwach nach unten gebogen; die Spreuschuppen am Blattstiel sind hellbraun mit diffusem, dunklerem Mittelstreifen bis fast einfarbig; die Sporenfarbe ist hellbraun. Durch die Bestimmung der Chromosomenzahl lassen sich die beiden Kleinarten einwandfrei unterscheiden: der Alpen-Wurmfarn (Dryopteris expansa) ist diploid (2n = 82), der Breite Wurmfarn (Dryopteris dilatata) tetraploid (2n = 164).

Verwechslungsgefahr
Der Dornige Wurmfarn (Dryopteris carthusiana) besitzt eine schmalere Blattspreite (2,5- bis 4-mal so lang wie breit) sowie einen Blattstiel mit einfarbigen Spreuschuppen.

Standort
Montan-alpin; auf sauren Böden; Wälder.

Chromosomenzahl
2n = 82 oder 164, diploid oder tetraploid


Gattung Wurmfarn — Dryopteris
Blattspreite einfach bis dreifach gefiedert; Fiedern symmetrisch oder asymmetrisch; Spreitenrand gesägt, Zähne oft mit kurzen oder längeren Borsten (Stachel- oder Grannenspitzen); Blattnerven frei, verzweigt; Sori meist in zwei Reihen angeordnet, Schleier nierenförmig, in der Bucht angewachsen, zur Zeit der Sporenreife vorhanden, aber teilweise schon geschrumpft; Bischofstäbe beim Entrollen nicht zurückgeschlagen.

Zeigerwerte:
Sporenreife:
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz:


fr: Dryoptère dilaté / it: Felce larga / en: Broad buckler-fern