Portrait   52/54   zurück         vergleichen

Wald‑Frauenfarn (Athyrium filix‑femina)        
Frauenfarngewächse (Athyriaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild


Wissenswertes
  • Blatt doppelt oder dreifach gefiedert, kahl, nicht überwinternd, lanzettlich, nach unten verschmälert; Fiederchen 2,5 bis 3x so lang wie breit, zugespitzt, die meisten Fiederchen sich nicht oder nur am Grund berührend.
  • Sori länglich, 1⅕–1½x so lang wie breit. Schleier zur Zeit der Sporenreife meist noch vorhanden, am Rande gezähnt oder bewimpert, selten ganzrandig.
  • Blattstiel ¼–⅓ so lang wie die Spreite, am Grund stark verdickt (bis 2 cm im Durchmesser).
  • Auf dem Blattstiel und den Fiederspindeln von jungen Blättern finden sich zahlreiche Keulenhaare, die Blätter verkahlen aber mit zunehmendem Alter.
  • Die Blattnerven führen bei den Fiederchen und Abschnitten nicht bis zum Blattrand, sondern enden etwas vorher.

Verwechslungsgefahr
Der ähnliche Gebirgs-Frauenfarn (Athyrium distentifolium) besitzt runde Sori, deren Schleider schon vor der Sporenreife abfallen, und der Blattstiel und die Fiederspindeln sind nie mit Keulenhaaren bedeckt.
Wenn keine Sori vorhanden sind, können die beiden Frauenfarn-Arten mit Hilfe der Blattnerven unterschieden werden: Beim Wald-Frauenfarn enden die Blattnerven vor dem Rand der Fiederchen resp. Abschnitte, beim Gebirgs-Frauenfarn (Athyrium distentifolium) enden die Blattnerven am Rand.

Standort
Kollin-subalpin (alpin), auf feuchten, kalkarmen, lehmigen Böden.

Verbreitung
Eurasiatisch-amerikanische Art.
Schweiz: verbreitet und häufig.


Gattung Frauenfarn, Waldfarn — Athyrium
Rosetten bildend; Blatt doppelt bis dreifach gefiedert; Zähne und Abschnitte nie mit stacheliger Spitze oder stacheliger Zähnung (vgl. Wurmfarn (Dryopteris)); ohne Drüsen und Haare; zwei grosse, bandförmige Leitbündel an der Stielbasis («Tagliatelle», vgl. Wurmfarn (Dryopteris)), weiter oben im Stiel verbinden sich die beiden Leitbündel zu einer Rinne.

Zeigerwerte: 3 2 3 - 2 3 2
Sporenreife: 7–9
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt


fr: Fougère femelle / it: Felce femmina / en: Lady fern