Portrait   48/55   zurück         vergleichen

Strichfarn (Asplenium petrarchae)        
Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 5–15 cm lang.
  • Blattspreite einfach gefiedert; hellgrün, sommergrün, matt; lanzettlich; Blattspindel sowie Blattoberseite und -unterseite dicht mit Drüsenhaaren besetzt; Blattspindel am Grund dunkelbraun, im oberen Abschnitt grün (bei jungen Blättern ganze Blattspindel grün).
  • Fiedern 1- bis 2,5-mal so lang wie breit; gekerbt bis fiederschnittig.
  • Sori länglich; Schleier mit Drüsenhaaren besetzt.
  • Blattstiel braun; 1- bis 2-mal so lang wie die Blattspreite.

Verwechslungsgefahr
Die anderen Streifenfarn-Arten (Gattung Asplenium) besitzen keine oder nur sehr spärliche Drüsen. Eine Ausnahme bildet der Zarte Streifenfarn (Asplenium lepidum), dessen Blattstiel und -spreite ebenfalls drüsig ist, seine Blattspindel ist aber vollständig grün. Aktuell ist der Zarte Streifenfarn in der Schweiz nicht nachgewiesen, im grenznahen Ausland kommt er aber vor.

Standort
Kollin; besonnte Kalkmauern.

Verbreitung
Westmediterran.
Schweiz: Eine Population bei Lausanne. Neophyt.

Chromosomenzahl
2n = 144, tetraploid (im Gebiet wahrscheinlich subsp. petrarchae)


Gattung Streifenfarn — Asplenium
Blätter in Rosetten wachsend, 5–40(–70) cm lang; Blattspreite ungeteilt, gegabelt, fiederschnittig oder einfach bis vierfach gefiedert; meist kahl, selten drüsig oder auf der Unterseite dicht schuppig, meist wintergrün; Sori länglich, gerade, 2- bis 6-mal so lang wie breit, Schleier auf der Längsseite angewachsen, bei der Sporenreife meist zurückgeschlagen und von den Sporangien bedeckt.

Zeigerwerte:
Sporenreife: 4–6
Rote Liste:
Schutz:


fr: Asplénium de Pétrarque / it:  / en: