Portrait   8/54   zurück         vergleichen

Braungrünstieliger Streifenfarn (Asplenium adulterinum)        
Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
kein Bild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild


Wissenswertes
  • Blatt einfach gefiedert; Stiel und Spindel dunkelbraun, nur die obersten 1–3 cm der Spindel grün; Stiel und Spindel auf der Oberseite mit zwei gleichfarbigen Rippen; Spreite im Umriss schmal lanzettlich, dunkelgrün.
  • Fiedern mit gewölbter Oberfläche, senkrecht zur Ebene der Spreite stehend.
  • 6–8 Sori auf jeder Fieder, Schleier bei der Sporenreife zurückgebogen und von den Sporangien überdeckt.
  • Stiel ⅓ bis ¼ so lang wie die Spreite.

Verwechslungsgefahr
Der Braunstielige Streifenfarn (Asplenium trichomanes) und der Grünstielige Streifenfarn (Asplenium viride) sehen teilweise ähnlich aus, besitzen aber entweder eine vollständig braune oder ganz grüne Spindel.

Standort
Kollin, montan, subalpin; nur auf Serpentinfelsen.

Verbreitung
Europäische Art (überall im Areal nur sehr zerstreut und selten).
Schweiz: vor allem im Tessin (zusammen mit Asplenium cuneifolium die einzigen typischen Serpentinpflanzen der Schweizer Flora).


Gattung Streifenfarn — Asplenium
Blatt fiederschnittig, gabelig geteilt oder einfach- bis dreifach gefiedert, Blattspreite bis 20 cm lang (max. 30 cm: Schwarzstieliger Streifenfarn (Asplenium adiantum-nigrum)), Blätter in lockeren bis dichteren Büscheln; Stiel an der Basis mit zwei Leitbündeln, die sich weiter oben vereinigen; Sori strichförmig, gerade, 2–6x so lang wie breit, Schleier auf der Längsseite angewachsen, bei der Sporenreife meist von den Sporangien überdeckt.

Zeigerwerte: 3 3 2 - 3 2 2
Sporenreife: 7–8
Rote Liste: Potentiell gefährdet
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt


fr: Capillaire brunâtre / it: Asplenio ibrido / en: Adulterated speenwort