Portrait   12/55   zurück         vergleichen

Buchenfarn (Phegopteris connectilis)        
Lappenfarngewächse (Thelypteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild


Wissenswertes
  • Locker rasig wachsend: Die Blätter entspringen in unregelmäßigen Abständen dem Rhizom; Blätter 10–30 (–45) cm lang.
  • Spreite fiederschnittig oder einfach gefiedert, Fiedern fiederschnittig; v.a. die mittleren und vorderen Fiederen an der Spindel durch flügelartige Abschnitte miteinander verbunden, die Spreite deshalb teilweise fiederschnittig erscheinend.
  • Spreite 1½–2x so lang wie breit, im Umriss dreieckig bis pfeilförmig; Spreite weich, beidseits locker mit gelblichen Haaren bedeckt; das unterste Fiedernpaar meist auffällig rückwärtsgerichtet (in der Sonne aber steil nach oben).
  • Sori rundlich, am Rande der Abschnitte resp. Fiedern, ohne Schleier.
  • Blattstiel mit 2 bandförmigen Leitbündeln.

Verwechslungsgefahr
Die untersten Abschnitte des Gallischen Tüpfelfarn (Polypodium cambricum) können auch schräg rückwärts gerichtet sein, die Spreite ist aber fiederschnittig und kahl.
Beim Ruprechtsfarn (Gymnocarpium robertianum) und Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris) ist die doppelt gefiederte Spreite nie behaart, die flügelartigen Abschnitte an der Blattspindel fehlen.

Standort
Kollin-montan-subalpin, auf lockeren, feuchten Böden.

Verbreitung
Eurosibirisch-nordamerikanische Art.
Schweiz: verbreitet, aber nicht häufig.

Zeigerwerte: 3 2 2 - 2 3 3
Sporenreife: 6–9
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt


fr: Phégoptère commun / it: Felce dei Faggi / en: Long beech fern