Portrait   4/55   zurück         vergleichen

Berg‑Blasenfarn (Cystopteris montana)        
Blasenfarngewächse ( Cystopteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild


Wissenswertes
  • Locker rasig wachsend; Blätter in unregelmässigen Abständen dem Rhizom (unterirdischen Ausläufer) entspringend, 15–30(–45) cm lang.
  • Spreite drei- oder vierfach gefiedert, dreieckig, ungefähr so lang wie breit; sommergrün, matt; auf der Unterseite vor allem auf den Spindeln und Adern zerstreut drüsig.
  • Fiederchen fiederschnittig; unterstes Fiederpaar am grössten, stark asymmetrisch, innerstes, nach unten gerichtetes Fiederchen stark vergrössert; Zipfel der Abschnitte vorne zweizähnig, Nerven enden in den Ausrandungen resp. zwischen den beiden stumpfen Zähnen.
  • Sori rund, Schleier auf einer Seite unter den Sporangien angewachsen, die Sori zuerst kapuzenförmig umschliessend, zur Reifezeit zurückgebogen und bald schrumpfend, Schleier kahl.
  • Stiel 1- bis 3-mal so lang wie die Spreite.

Verwechslungsgefahr
Die Spreiten des Ruprechtsfarns (Gymnocarpium robertianum) und des Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris) sind doppelt gefiedert, die Nerven enden in den Spitzen der Blattzähne, die Sori besitzen keine Schleier.

Standort
(Montan-) subalpin; auf schattigen, steinigen, feuchten, kalkreichen Böden; Felsspalten, Schutthalden, Blockwälder.

Verbreitung
Eurosibirisch-nordamerikanische Art.
Schweiz: Jura, Voralpen und Alpen, nicht häufig.


Gattung Blasenfarn — Cystopteris
Blatt doppelt bis vierfach gefiedert; kleine, selten > 40 cm hohe Farne; Blätter in lockeren Rosetten oder z.T. einzeln; Spreite dünn, schlaff, nicht überwinternd; Zähne und Abschnitte nie mit Stachelspitze; Mittelnerv der Fiedern mit ca. 0,2 mm breiten Flügeln (Hess/Landolt/Hirzel); Stiel mit zwei Leitbündeln; Sori rund, Schleier nur auf einer Seite unter den Sporangien angewachsen und Sori blasenförmig überdeckend, Schleier aber recht schnell schrumpfend und Sori dann scheinbar ohne Schleier.

Zeigerwerte: 3 4 2 - 3 2 2
Sporenreife: 7–8
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt


fr: Cystoptère des montagnes / it: Felcetta montana / en: Mountain bladder fern