Portrait

  
   vergleichenwähle Art für den Artvergleich
zurück zu
Portrait
zurück

Braungrünstieliger Streifenfarn (Asplenium adulterinum)


Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)

Wedel

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Oberseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Unterseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Sori

Einzelbildzur Grossanzeige
Habitus

Einzelbildzur Grossanzeige
Lebensraum

Einzelbildzur Grossanzeige
Weitere Bilder

Einzelbildzur Grossanzeige


kein Bild


kein Bild
Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 5–15(–20) cm lang
  • Blattspreite einfach gefiedert, schmal lanzettlich; grün, matt, meist wintergrün; Blattspindel rotbraun bis schwarzbraun, die vorderen 10 bis 35 (bis 50) Prozent grün bleibend; Oberseite der Blattspindel rinnig, Seitenränder der Blattspindel abgerundet und nicht in häutige Flügel ausgezogen (Lupe)
  • Fiedern rundlich, 1- bis 1,5-mal so lang wie breit, mit deutlichen, grünen Stielchen; Rand grob gekerbt; Fiedern im Spätherbst einzeln von der Blattspindel abfallend, Pflanzen deshalb vor allem im Winterhalbjahr mit leeren Blattspindeln
  • Sori länglich, Schleier bald schrumpfend
  • Blattstiel rotbraun bis schwarzbraun, auf der Oberseite leicht rinnig, aber nicht geflügelt; 0,2- bis 0,3-mal so lang wie die Blattspreite
Verwechslungsgefahr
Die Blattspindel des Braunstieligen Streifenfarns (Asplenium trichomanes) ist vollständig braun, diejenige des Grünstieligen Streifenfarns (Asplenium viride) vollständig grün.
Standort
Kollin-subalpin; fast ausschliesslich auf Serpentin- und Magnesitfelsen.
Verbreitung
Europäisch, ein isoliertes Vorkommen im westlichen Nordamerika; überall im Areal nur sehr zerstreut und selten.
Schweiz: vor allem im Tessin.
Neben dem Keilblättrigen Streifenfarn (Asplenium cuneifolium) der einzige typische Serpentinfarn der Schweizer Flora.
Chromosomenzahl
2n = 144, tetraploid
Gattung Streifenfarn — Asplenium
  • In Rosetten wachsend, Blätter 5–40(–70) cm lang
  • Blattspreite ungeteilt, gegabelt, fiederschnittig oder einfach bis vierfach gefiedert; meist kahl, selten drüsig oder auf der Unterseite dicht schuppig; meist wintergrün
  • Sori länglich, gerade, 2- bis 6-mal so lang wie breit, Schleier auf der Längsseite angewachsen, zur Zeit der Sporenreife meist zurückgeschlagen und von den Sporangien bedeckt
Info Flora
Sporenreife: 7–8
Schutz: Kantonal geschützt
fr: Capillaire brunâtre / it: Asplenio ibrido / en: Adulterated speenwort
Weg durch den Schlüssel
Link zu dieser Seite:
https://www.ifarne.ch/app/links/asplenium-adulterinum.php