Portrait

   20/55
   vergleichenwähle Art für den Artvergleich
zurück zu
Liste
zurück
in der Liste rückwärts blätternrückwärts
in der Liste vorwärts blätternvorwärts

Fortunes Sichelfarn (Cyrtomium fortunei)


Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)

Wedel

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Oberseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Unterseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Sori

Einzelbildzur Grossanzeige
Habitus

Einzelbildzur Grossanzeige
Lebensraum

Einzelbildzur Grossanzeige
Weitere Bilder

Einzelbildzur Grossanzeige


Einzelbildzur Grossanzeige


Einzelbildzur Grossanzeige
Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 50–60(–80) cm lang
  • Blattspreite einfach gefiedert, mit (8 bis) 10 bis 25 Fiederpaaren; fest (aber nicht ledrig), wintergrün (im nächsten Sommer absterbend), Oberseite blassgrün, matt bis leicht glänzend, kahl, Unterseite matt, heller
  • Fiedern asymmetrisch, unregelmässig fein gezähnt (ohne aufgesetzte Grannenspitzen), mittlere Fiedern am Grund 1–2(–2,5) cm breit und 3- bis 4-mal so lang wie breit, Endfieder unregelmässig gelappt
  • Sori auf der Unterseite der Fiedern zerstreut angeordnet, Schleier rund, in der Mitte angewachsen, Blattnerven netzartig
  • Blattstiel im unteren Drittel dicht mit breiten, dunkelbraunen Spreuschuppen bedeckt, Spreuschuppen nach oben schmaler, heller und weniger dicht werdend
Verwechslungsgefahr
Der Mond-Sichelfarn (Cyrtomium falcatum) besitzt glänzende, mehrjährige Blätter sowie grössere und breitere Fiedern. Beim Lanzenfarn (Polystichum lonchitis) sind die Sori in zwei Reihen angeordnet, die Blattnerven sind verzweigt.
Standort
Kollin; schattige, feuchte Mauern.
Verbreitung
Ostasien.
Schweiz: Kultiviert und besonders in der Südschweiz verwildert.
Chromosomenzahl
2n = 123, triploid
Gattung Sichelfarn — Cyrtomium
  • In Rosetten wachsend
  • Blattspreite 1-fach gefiedert; Fiedern asymmetrisch, ganzrandig bis unregelmässig gesägt, Zähne ohne aufgesetzte Spitzen; Blattnerven netzartig
  • Sori unregelmässig zerstreut angeordnet, Schleier rund, in der Mitte angewachsen (schildförmig)
  • Blätter im Frühling kurz vor dem vollständigen Entrollen nach aussen gebogen, was ihnen zu diesem Zeitpunkt einen welken, schlaffen Eindruck verleiht – erst wenn die Blätter endgültig entrollt sind, liegt die gesamte Blattspreite in einer Ebene
Info Flora
Sporenreife: 6–7
Schutz:
fr: Cyrtomium de Fortune / it: Cyrtomium di Fortune / en: Fortune's holly-fern
Weg durch den Schlüssel
Link zu dieser Seite:
https://www.ifarne.ch/app/links/cyrtomium-fortunei.php