Portrait

   22/55
   vergleichenwähle Art für den Artvergleich
zurück zu
Liste
zurück
in der Liste rückwärts blätternrückwärts
in der Liste vorwärts blätternvorwärts

Gebirgs-Frauenfarn (Athyrium distentifolium)


Frauenfarngewächse (Athyriaceae)

Wedel

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Oberseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Unterseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Sori

Einzelbildzur Grossanzeige
Habitus

Einzelbildzur Grossanzeige
Lebensraum

Einzelbildzur Grossanzeige
Weitere Bilder

Einzelbildzur Grossanzeige


Einzelbildzur Grossanzeige


Einzelbildzur Grossanzeige
Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 60–120(–200) cm lang
  • Blattspreite doppelt oder dreifach gefiedert, sommergrün, lanzettlich, nach unten verschmälert, kahl; Fiederchen 1,5- bis 2-mal so lang wie breit, die Spitze im Umriss abgerundet; Blattnerven führen bis zum Blattrand; Blattspindel grünlich-gelb, im Herbst strohgelb
  • Sori rund; Schleier rudimentär, vor der Sporenreife abfallend
  • Blattstiel rinnig, mit zwei bandförmigen Leitbündeln («Tagliatelle»), am Grund stark verdickt; grünlich-gelb, 0,2- bis 0,4-mal so lang wie die Blattspreite
Verwechslungsgefahr
Der Wald-Frauenfarn (Athyrium filix-femina) hat längliche Sori, die jungen Blätter sind auf dem Blattstiel und den Spindeln locker mit Keulenhaaren besetzt.
Wenn keine Sori vorhanden sind, können die beiden Frauenfarn-Arten mit Hilfe der Blattnerven unterschieden werden: Beim Gebirgs-Frauenfarn führen die Blattnerven bis zum Rand der Fiederchen resp. Abschnitte, beim Wald-Frauenfarn (Athyrium filix-femina) enden die Blattnerven vor dem Rand.
Standort
(Montan) subalpin (alpin); auf kalkarmen, steinigen Böden; Wälder, Hochstaudenfluren, Weiden, Geröllhalden.
Verbreitung
Eurosibirisch-nordamerikanisch.
Schweiz: Alpen, Alpenvorland, Jura.
Chromosomenzahl
2n = 80, diploid
Gattung Frauenfarn, Waldfarn — Athyrium
  • In Rosetten wachsend, Blätter 50–100(–160 cm) lang
  • Blattspreite doppelt gefiedert mit fiederschnittigen Fiederchen, selten 3-fach gefiedert; lanzettlich, sommergrün
  • Rand der Fiederchen gesägt, Zähne ohne aufgesetzte Spitzen
  • Sori entweder länglich, gekrümmt, mit bleibenden Schleiern oder rundlich, mit bald schrumpfenden Schleiern
  • Blattstiel höchstens 0,3-mal so lang wie die Blattspreite, auf der Oberseite rinnig; am Grund schwarzbraun glänzend, verdickt, mit zwei bandförmigen Leitbündeln
Info Flora
Sporenreife: 7–9
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt
fr: Fougère alpestre / it: Felce alpestre / en: Alpine lady fern
Weg durch den Schlüssel
Link zu dieser Seite:
https://www.ifarne.ch/app/links/athyrium-distentifolium.php