Portrait

  
   vergleichenwähle Art für den Artvergleich
zurück zu
Schlüssel
zurück

Breiter Wurmfarn aggr. (Dryopteris dilatata aggr.)


Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)

Wedel

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Oberseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Unterseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Sori

Einzelbildzur Grossanzeige
Habitus

Einzelbildzur Grossanzeige
Lebensraum

Einzelbildzur Grossanzeige
Weitere Bilder

Einzelbildzur Grossanzeige


Einzelbildzur Grossanzeige


Einzelbildzur Grossanzeige
Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 30–100(–120) cm lang, bei älteren Individuen überhängend bis schräg ausgebreitet
  • Blattspreite doppelt oder dreifach gefiedert, 1,5- bis 2,5-mal so lang wie breit; sattgrün bis dunkelgrün, teilweise überwinternd; Blatt- und Fiederspindel auf der Unterseite kahl oder spärlich mit weissen, gestielten Drüsen besetzt; Fiederchen gesägt, mit starken Grannenspitzen, Rand der Fiederchen meist leicht umgerollt; unterste Fiedern asymmetrisch, innerste, nach unten gerichtete Fiederchen (Fiedern 2. Ordnung) 0,3- bis 0,4- (bis 0,5-)mal so lang wie die Fieder
  • Sori rund; Schleier nierenförmig, kahl oder zerstreut drüsig; Sporen dunkelbraun
  • Blattstiel rund 0,5-mal so lang wie die Blattspreite, vor allem am Grund mit zweifarbigen Spreuschuppen (braun mit dunkelbraunem bis fast schwarzem Mittelstreifen)
  • Eingerollte Blätter (Bischofsstäbe) in der Rosette dicht mit braunen Spreuschuppen bedeckt, dazwischen ist das Grün des jungen Blattes nicht sichtbar
Verwechslungsgefahr
Der Dornige Wurmfarn (Dryopteris carthusiana) besitzt eine schmalere Blattspreite (2,5- bis 4-mal so lang wie breit), einen Blattstiel mit einfarbigen Spreuschuppen und seine eingerollten Blätter (Bischofsstäbe) in der Rosette sind mit hellbraunen Spreuschuppen bedeckt (dazwischen ist bereits das Grün der jungen Blätter sichtbar).
Standort
Montan-alpin; auf sauren Böden; Wälder.
Chromosomenzahl
2n = 82 oder 164, diploid oder tetraploid
Gattung Wurmfarn — Dryopteris
  • In Rosetten wachsend
  • Blattspreite einfach bis dreifach gefiedert; Fiedern symmetrisch oder asymmetrisch; Rand gesägt, Zähne oft mit kurzen oder längeren aufgesetzten Spitzen (Stachel- oder Grannenspitzen); Blattnerven frei, verzweigt
  • Sori meist in zwei Reihen angeordnet, Schleier nierenförmig, in der Bucht angewachsen, zur Zeit der Sporenreife vorhanden, aber teilweise schon geschrumpft
  • Blätter im Frühling kurz vor dem vollständigen Entrollen nicht nach aussen gebogen (vgl. Gattung Schildfarne Polystichum)
Info Flora
Sporenreife:
Schutz:
fr: Dryoptère dilaté / it: Felce larga / en: Broad buckler-fern
Weg durch den Schlüssel
Link zu dieser Seite:
https://www.ifarne.ch/app/links/dryopteris-dilatata-aggr..php